Fedora FUDCon 2009 - Namenhafte Gäste und viel Wissen

Die Fedora User und Developer Conference -FUDCon 2009- wird zeitgleich mit dem LinuxTag auf dem Gelände der Messe

Berlin -im sogenannten Marschall Haus- von Freitag (26.06.08) bis einschließlich Sonntag (28.06.09) stattfinden.
Besucher des LinuxTag sind ebenso erwünscht wie gerne gesehen, um an Vorträgen, Workshops, BarCamps und Hackfests teilzunehmen. Das LinuxTag Ticket gewährt auch auf der FUDCon kostenlosen Eintritt. Es werden etliche wichtige Entwickler vom Fedora Project, Red Hat sowie anderer Projekte wie u.a. Bacula Systems aus der Schweiz und aus der ganzen Welt als Vortragende und Besucher dabei sein.

Die Keynote wird dieses Jahr von Jan Wildeboer, seines Zeichens EMEA Open Source Evangelist, gehalten.
Francesco Crippa ein Solution Architekt der Firma Byte-Code aus Italien wird einen Vortrag zum Thema System Management halten und freut sich schon auf der FUDCon einige Tage mit seinen Fedora Freunden verbringen zu können. Die FUDCon bietet nämlich eines dieser seltenen Gelegenheiten, das die Benutzer des Betriebssystems auch einmal hautnah mit den Entwicklern in Kontakt treten können und somit Interessante Gespräche und Eindrücke entstehen. Tom "Spot" Callaway aus den USA, Fedora's Engineering Manager, ist seit der ersten Stunde dabei und hat über 300 Pakete in die Linux
Distribution eingebracht. Tom wird dann natürlich auch etwas über das erstellen von RPM Paketen in englischer Sprache erzählen. Aus dem deutschsprachigen Raum wird u.a. Fabian Affolter etwas über das zwei Wochen vor Beginn des LinuxTages erscheinende neue Release von Fedora 11, Code-Name Leonidas, erzählen.
Christoph Wickert wird ein wenig praktisches über die Paketerstellung weitergeben und Gerold Kassube darüber wie man aktiv zum Fedora Project beitragen kann.
Des weiteren wird John Linville etwas in der Tiefe über Wireless Networking berichten und Jeroen van Meeuwen aus den Niederlanden über das System Management mit Puppet. Dies ist nur ein kleiner Auszug aus dem Programm. Es ist also für jeden etwas dabei.

Am Freitag Abend (27.06.09) findet der "Fedora Social Event" für Friends and Family, also für alle die Zeit und Lust haben, statt. In einem Restaurant am Savigny Platz, unweit des Messegeländes, wird das Fedora Project den Abend über kostenfrei Pizza servieren lassen.

Die Details zum Programm sind zum einen im Wiki des LinuxTages [1] sowie bei Fedora Project unter [2].
Weiterhin möchte ich empfehlen, dass sich die Besucher/Teilnehmer vorab anmelden [3], da wir für jedem vorab angemeldeten Besucher ein FUDCon T-Shirt gratis überreichen werden.

[1]= http://www.LinuxTag.org/2009/de/program/fudcon.html
[2]= https://www.FedoraProject.org/wiki/FUDCon:Berlin_2009
[3]= https://www.FedoraProject.org/wiki/FUDCon:Berlin_2009_attendees

* Über das Fedora Project

Das Fedora Project ist eine Entwicklungsplattform und zugleich ein Linux-basierendes Betriebssystem, von welchem
zweimal im Jahr eine neue Version veröffentlicht wird. Diese beinhaltet immer die neueste, freie und offene Software.

Fedora ist immer frei, damit alle es verwenden, ändern und auch verteilen können. Es wird von Leuten entwickelt, die rund um den Erdball leben und als Community zusammenarbeiten - dem Fedora Project. Das Fedora Project ist ein - durch eine große Community unterstütztes und von Red Hat maßgeblich gesponsertes Open Source-Projekt und nutzt für die Kommunikation öffentliche Foren und Mailinglisten. Das Projekt sorgt für schnelle, aber gleichzeitig qualitativ hochwertige Software und Innovationen, alle Prozesse sind offen und werden gelebt, mit der großen, aber erreichbaren
Vision, die beste Plattform und das beste freie Betriebssystem zu entwickeln, um es allen zur Verfügung zu stellen.

Pressekontakt:
Henrik Heigl - wonderer@fedoraproject.org


AnhangGröße
fudcon-berlin_kl_JPG.jpg21 KB
15.06.2009: | | |