Stilvoll residieren in historischem Ambiente mitten in Hamburg

Hamburg, 24.04.2008. Seit kurzem stehen die historisch bedeutenden Instenhäuser in Flottbek für einen Aufenthalt in Hamburg in außergewöhnlicher Umgebung zu Verfügung. Aus den ehemaligen Bediensteten-Häusern des Mustergutes von Caspar Voght wurden 11 moderne Häuser hinter historischer Fassade geschaffen. Die Instenhäuser in der Jürgensallee stammen aus dem Jahr 1792 und wurden damals von Baron Caspar Voght als Landarbeiterwohnungen seines Mustergutes errichtet. Lange Zeit standen diese historisch bedeutsamen Bauten leer und drohten zu zerfallen, bis sich private Investoren 2003 entschlossen, diesen Teil Hamburger Geschichte zu erhalten. „Die Häuser waren schon stark verrottet, standen aber unter Denkmalschutz. Es war eine große Herausforderung, diese Häuser zu retten“, so Dr. Karin Fischer, die gemeinsam mit ihrem Mann Prof. Dr. Lutz Fischer die Gebäude erworben und saniert hat. Doch es sei sofort klar gewesen, dass für diese Häuser ein besonderes Nutzungskonzept gefunden werden müsse.

Nach vier Jahren aufwändiger Restaurierung sind im März 2008 in die historischen Anwesen 11 separate kleine Häuser integriert worden, die das passende Ambiente für einen gelungenen Aufenthalt in Hamburg bieten: „Wir haben aus den ehemaligen Instenhäusern ein Kleinod geschaffen, dessen Nutzung wir vielen Menschen ermöglichen wollen. Deshalb haben wir uns entschieden, die Häuser nicht dauerhaft zu vermieten. Statt dessen können Hamburgs Besucher aus der ganzen Welt ein Stück Hamburger Geschichte erleben, in dem sie ein Instenhaus anstelle eines Hotels buchen", erläutert Prof. Dr. Lutz Fischer weiter. Die Häuser können sowohl für Kurzbesuche als auch für längere Aufenthalte, beispielsweise durch Geschäftsleute, genutzt werden. Alle Häuser verfügen über einen nach Süden ausgerichteten Wohnraum inklusive Kamin mit kleinem Garten und Terrasse, eine voll ausgestattete Küche, Bad, Gäste-WC, sowie ein Schlafzimmer für zwei Personen mit begehbarem Kleiderschrank. Auf Wunsch werden die Appartements täglich gereinigt. Wer nicht unbedingt selbst kochen möchte, kann sich in der ehemaligen Flottbeker Schmiede „La Forge“ zwischen 8 und 23 Uhr kulinarisch verwöhnen lassen.

Besonders groß geschrieben wird der Service für die Kunden: „Wir möchten, dass sich unsere Gäste rundum wohl fühlen“, betont Dr. Karin Fischer. Neben einem Limousinen-Abholservice vom Flughafen wird auf Wunsch vom Computerservice über Babysitten bis zum Wäsche-, Schuhmacher- und Einkaufsservice für jeden Kunden das individuelle Wohlfühl-Servicepaket geschnürt.

Landhaus Jenischpark Appartements
Verwaltung Brigitte Puls
Jürgensallee 124
22609 Hamburg
Telefon +49 40 81 99 81
Telefax +49 40 81 99 40 82
E-Mail: info@landhaus-jenischpark.de
www.landhaus-jenischpark.de


AnhangGröße
Der Eingangsbereich17.02 KB
Jedes Haus ist mit einem Ofen ausgestattet16.61 KB
Die Küche lädt zum Verweilen ein21.52 KB
Ein Blick ins Wohnzimmer18.08 KB