Der STERN beläßt falsche Holocaust Fotos zu Auschwitz im Portal stern.de

In der neuen Reportage vom Nachrichtenmagazin DER GLÖCKEL wird unter Beweis gestellt, daß die Online-Ausgabe des STERN unter der Domain stern.de, der stern.de GmbH in Deutschland, wissentlich falsche Fotos in der Bildergalerie mit dem Titel "27. Januar 1945: Die Befreiung von Auschwitz" seit April 2005 publiziert. Bereits Anfang April hat der Chefredakteur W. E. Glöckel von DER GLÖCKEL (vorm. muenchnernotizen) zwei leitende Personen bzw. Stellen des deutschen Nachrichtenmagazins, darunter T. Osterkron, nachweislich über die falschen Fotos zum Konzentrationslager Auschwitz & Auschwitz Birkenau informiert. Diese Fotos, die im Kontext, der Bildbeschreibung und Überschrift nach dem Konzentrationslager Auschwitz zugeordnet wurden, stammten jedoch gar nicht von Diesem. Als Bildlieferanten dienten der SV-Bilderdienst der DIZ München GmbH, eine Unternehmung der Mediengruppe Süddeutscher Verlag und die AKG-Images GmbH.

Wegen der von DER GLÖCKEL vorgenommenen Reportage zu den falschen Fotos mit dem Titel "Der Holocaust, Auschwitz und seine Geschäftemacher 2005" kam es dann zu einer Klage des SV-Bilderdienst der DIZ München GmbH. Nachdem der Oberste Gerichtshof die einschlägige Reportage vollinhaltlich im Juni 2006 im Verfahren zur Einstweiligen Verfügung bestätigte und plötzlich die Klage der MG Süddeutscher Verlag unmittelbar vor dem anberaumten Prozeßtermin zurückgezogen wurde, führte dies zum Ende des Gerichtsverfahrens. Danach wandte sich zum wiederholten Male DER GLÖCKEL sowohl an die Pressestelle des STERN, als auch an dessen Redaktion und wollte in Erfahrung bringen, ob zusätzlich die Angaben der MG Süddeutscher Verlag aus dem Gerichtsverfahren zutreffend waren. Denn gegenüber dem Gericht gab der Kläger mit einem Beweisstück an, den STERN über den als "Irrtum" bezeichneten Umstand, der falschen Bildangaben zu den Holocaustfotos verständigt zu haben (Datierung des firmeninternen Dokumentes war der 11. April 2005).

Letztendlich wollte DER GLÖCKEL wissen, warum denn nach 1 ½ Jahren, trotz besseren Wissens die Fotos das Konzentrationslager Auschwitz betreffend, weder berichtigt oder gelöscht wurden. Unter der Headline "Der STERN ignoriert eigene falsche Geschichtsdarstellung zum Holocaust" wurde der Sachverhalt jetzt unter

  • www.gloeckel.info
  • veröffentlicht.

    Pressekontakt
    DER GLÖCKEL
    News & Nachrichtenmagazin
    Issn 1813-0089
    vorm. muenchnernotizen

    Walter Egon Glöckel
    Hummelstrasse 32
    A-2410 Hainburg/D.

  • http://www.gloeckel.info
  • http://www.nationalsozialismus.gloeckel.info
  • presse(@)gloeckel.info

    D: 0900-1470011 (1,99 E/M)
    Ö: 0900-470011 (1,81 E/M)


    19.09.2006: